THG Prämie für Elektroautos sichern

Durch den Besitz eines Elektrofahrzeugs sparen Sie jährlich CO₂ ein. Wir klären die wichtigsten Fragen und zeigen auf, wie Sie zusätzlich Geld verdienen können, indem Ihr eingespartes CO₂ an Unternehmen verkaufen. Es gibt zahlreiche Dienstleister, die Ihnen dabei helfen.

Das Wichtigste zuerst

  • Jeder Halter eines reinen E-Fahrzeugs kann sich pro Jahr einmal die THG-Prämie sichern.
  • Das gilt für E-PKWs, E-Busse, elektronische Nutzfahrzeuge, S-Pedelecs und E-Motorroller.
  • Für PKWs gibt es Fixprämien zwischen 250 und 350 Euro.
  • Die Auszahlung wird bei einem THG-Dienstleister beantragt, der Fahrzeugscheine an das Umweltbundesamt weiterleitet.
  • Das Umweltbundesamt überprüft, ob das Fahrzeug anrechenbar ist und stellt THG-Zertifikate aus.
  • Diese Zertifikate verkauft der THG-Dienstleister an CO2 intensive Unternehmen, die sich diese Einsparungen Dritter anrechnen lassen können und die Prämie auszahlen.

Hintergrund: Was ist die THG-Prämie?

THG ist die Abkürzung für Treibhausgas. Es wird eine Prämie an Fahrzeughalter von Elektroautos ausgezahlt, wenn diese ihre CO₂-Einsparungen an Mineralöl-Firmen weiterverkaufen.

Die Bundesregierung möchte Schritt für Schritt die Anzahl der E-Autos auf deutschen Straßen erhöhen und fördert den Kauf, um die Anschaffung attraktiver zu gestalten. Seit Beginn des Jahres 2022 gibt es mit der THG-Prämie eine weitere Förderung.

Der Hintergrund ist folgender: Klimaschädliche Mobilität soll unbeliebter werden. Mineralölfirmen werden verpflichtet die Treibhausgase jedes Jahr um einen bestimmten Anteil in Prozent (auch Treibhausgas-Minderungsquote genannt) zu reduzieren. Diese Quote wird jedes Jahr höher, liegt aktuell bei 7 Prozent und soll Ende des Jahres 2030 25 Prozent betragen.

Um die Quote einzuhalten, gibt es für die betroffenen Unternehmen zwei verschiedene Möglichkeiten:

  • Verkauf von schadstoffreduzierteren Kraftstoffen, wie beispielsweise Biodiesel B7 und Bioethanol E10
  • Einkauf von CO₂-Einsparungen Dritter

Wer bekommt die Prämie?

Die Prämie bekommt nur, wer auch als Fahrzeughalter im Fahrzeugschein aufgeführt ist, unabhängig davon, ob das Fahrzeug gekauft oder geleast wurde. Aber die Auszahlung können nicht nur Halter von E-Autos erhalten, sondern auch Halter von E-Bussen, elektronischen Nutzfahrzeugen, S-Pedelecs und E-Motorroller. Leider erstreckt sich diese Förderung nicht auf Hybrid-Fahrzeuge.

Private Wallboxen sind nicht inbegriffen, das stellte das Umweltbundesamt klar.

Bei zulassungsfreien Elektrofahrzeugen wie Kleinkrafträdern besteht das Problem, dass es keine Zulassungsbescheinigung Teil 1 gibt. Diese ist aber notwendige Voraussetzung für den Antrag beim Umweltbundesamt. Die Lösung: Sie können diese Fahrzeuge freiwillig zulassen.

So verdienen Sie Geld mit der THG Quote

Wer zahlt die THG-Prämie?

Die Prämie zahlen Ihnen bzw. Ihrem beauftragten Dienstleister die entsprechenden Unternehmen aus, nachdem Ihre Zertifizierung vom Umweltbundesamt bestätigt wurde und das Zertifikat an der THG-Börse an ein Unternehmen verkauft wurde.

Wieviel wird ausgezahlt?

Für die Auszahlung ist es irrelevant wie viel Fahrleistung letztlich erbracht wird. Man rechnet pauschal mit einer Verringerung von 862 kg CO₂ pro E-Auto. Die Höhe der Prämie richtet sich nach dem Preis pro Tonne CO₂, der 2022 meist bei ca. 400 Euro lag. Die Strafzahlungen für Firmen, die die THG-Quote nicht erfüllen, liegen bei 600 Euro. Mehr als diesen Betrag werden die Unternehmen also nicht als Prämie auszahlen, da es sich sonst nicht rentiert.

Bei der Abwicklung über den Dienstleister zahlt sich Geduld meist aus. Wer bereit ist länger bis zur Auszahlung zu warten, kann meist mehr Geld abgreifen. Das hat damit zu tun, dass die Anbieter ein gewisses Risiko eingehen, wenn sie nicht die Überprüfung beim Umweltbundesamt abwarten und vorher auszahlen. Weniger Risiko für den Dienstleister bedeutet also mehr Geld für Sie.

Realistisch sind Fixprämien zwischen 250 und 350 Euro pro Jahr. Wählen Sie das Modell der prozentualen Beteiligung am Verkaufspreis des Zertifikats, dann sind 85 Prozent der Durchschnitt.

Wie lange dauert es bis zur Auszahlung?

Das ist unterschiedlich. Es gibt einige Dienstleister, die innerhalb von wenigen Tagen nach der Registrierung auf Ihrer Website die Prämie an Sie weitergeben. Genauso gibt es aber auch Anbieter, bei denen es bis zu einem Vierteljahr dauert, da Sie zunächst die Prüfung des Zertifikats beim Umweltbundesamt abwarten. Dafür ist die Prämie meistens höher, umso länger man bereit ist zu warten. Momentan sind die Wartezeiten beim Umweltbundesamt recht hoch, wodurch sich die Auszahlung verzögern kann.

Ist die Prämie steuerpflichtig?

Für die THG-Prämie privater E-Autos fällt keine Steuer an. Bei gewerblichen E-Fahrzeugen gelten die allgemeinen steuerlichen Reglungen bezüglich des Betriebsvermögens.

Wie lange wird gezahlt?

Einmal pro Jahr können Sie Ihre Einsparungen verkaufen. Die Frist zur Registrierung beim Umweltbundesamt läuft am 28. Februar des Folgejahres ab.

THG-Dienstleister im Vergleich

Es gibt zahlreiche Dienstleister, die Ihnen bei der Beantragung helfen. Diese sorgen dann für die Abwicklung und die anschließende Auszahlung. Wir geben Ihnen einen kleinen Marktüberblick.

Diese Firmen fungieren hier als Zwischenhändler und verkaufen die Minderungen mehrerer Kunden gebündelt als Paket. Einige Anbieter bieten die Möglichkeit an Ihre Prämie zu spenden. Unternehmer können sich von den Dienstleistern oft individuelle Konditionen geben lassen.

Marktübersicht

Anbieter Fix­prämie für Pkw in Euro Aus­zahlungs­zeitraum laut AGB oder Nach­frage Spende­nmöglich­keit Weitere Fahr­zeug­klassen Ange­bot für Ges­chäfts­kunden Laut Finan­ztest emp­fehlens­wert
ADAC 350 + 20 für Mitglieder 14 Tage nach Be­schei­nigung durch UBA nein Motor­roller, Bus, Nutz­fahrzeug ja ja
Braun.edl 450 Motor­roller, Bus, Nutz­fahrzeug nein
Carsync 290 3 Tage nach THG-Ver­kauf nein Motor­roller, Bus, Nutz­fahrzeug ja nein
Co2.auto 275 14 Tage nach Be­schei­nigung durch UBA nein Motor­roller, Bus, Nutz­fahrzeug ja ja
HUK-Coburg 350 14 Tage nach Be­schei­nigung durch UBA keine Angabe Motor­roller, Bus, Nutz­fahrzeug ja ja
EAutoCash 360 16-17 Wochen nach Regist­rierung ja Motor­roller, Bus, Nutz­fahrzeug ja nein
Elektrovorteil 350 8-10 Wochen nach Regist­rierung beim Anbie­ter ja Motor­roller, Bus, Nutz­fahrzeug ja nein
Emobility 326 12 Wochen nach Auf­trag ja Motor­roller, Bus, Nutz­fahrzeug ja nein
EnBW 350 14 Tage nach Bes­chei­nigung durch UBA nein Keine nein ja
Energy Market Solutions 320 14 Tage nach Bes­chei­nigung durch UBA nein Motor­roller, Nutz­fahrzeug ja ja
Equota 350 4 Wochen nach Be­schei­nigung durch UBA nein Motor­roller, Bus, Nutz­fahrzeug ja ja
Greenair 333 24 Stunden nach Regist­rierung bei An­bieter ja Motor­roller, Bus, Nutz­fahrzeug ja ja
Greenair 300 24 Stunden nach Regist­rierung bei An­bieter ja Motor­roller, Bus, Nutz­fahrzeug ja ja
Greenair 300 24 Stunden nach Regist­rierung bei An­bieter nein Motor­roller, Bus, Nutz­fahrzeug ja ja
Gt Emission Solutions 300 10 Werk­tage nach Aus­zahlung an An­bieter ja Motor­roller, Nutz­fahrzeug ja ja
Insta-drive 475 10 Werk­tage nach Aus­zahlung an An­bieter ja Motror­roller, Bus, Nutz­fahrzeug ja nein
Inno2fleet 255 12 Wochen nach Auf­trag nein Bus, Nutz­fahrzeug ja nein
Juicify 375 inner­halb weni­ger Tage ja Motor­roller, Bus, Nutz­fahrzeug ja nein
Lichtblick 345 frühest­ens nach 28 Tagen nein
Maingau Energie 310 14 Tage nach Benach­richti­gung des Kunden über die Be­schei­nigung durch das UBA nein Auf Anfrage ja ja
Maingau Energie 260 14 Tage nach Benach­richti­gung des Kunden über die Be­schei­nigung durch das UBA nein Motor­roller, Bus, Nutz­fahrzeug ja ja
My green Cashback 340 10 Tage nach Ver­markt­ung ja Motor­roller, Bus, Nutz­fahrzeug ja nein
Polarstern 255 + 45 Spende 2 Wochen nach An­trag ja Motror­roller, Bus, Nutz­fahrzeug ja nein
Quotando 255 3 Werktage nach Regist­rierung beim An­bieter nein Motor­roller, Nutz­fahrzeug ja ja
Quotlix 300 16 Wochen nach An­trag auf Anfrage Motor­roller, Bus, Nutz­fahrzeug ja nein
Robinquood 350 ja nein
Stadtwerke Kiel 250 4 Wochen nach Benach­richti­gung über Be­schei­nigung durch das UBA nein Keine nein ja
The Mobility House 320 inner­halb von 20 Wochen nach Regist­rierung nein Motor­roller, Bus, Nutz­fahrzeug ja nein
The Quota House 360 12-18 Wochen nach An­trag nein Motror­roller, Bus, Nutz­fahrzeug ja nein
THG Börse 300 ca. 100 Tage nach An­trag nein Motror­roller, Bus, Nutz­fahrzeug ja nein
Thinkmobility.green umge­hend nach Ab­schluss der Registr­ierung beim UBA sowie erfolg­reichem Handel der Zerti­fikate, früh­estens nach dem 31. Januar des jewei­ligen Jahres ja Motror­roller, Bus, Nutz­fahrzeug ja nein
Udo 250 + 50 Spende 10-14 Wochen nach Regist­rierung auf der Web­site ja Motor­roller, Bus, Nutz­fahrzeug ja nein
WirKaufenDeineThg.de 370 5 Werk­tage nach Erhalt des UBA-Besch­eides  ja Motror­roller, Bus, Nutz­fahrzeug ja nein
Quellen: Stiftung Warentest Finanztest, 10/2022, Eigene Recherchen
Stand: 19. Oktober 2022

Tipps, um seriöse Anbieter zu erkennen

Die THG-Prämie gibt erst seit kurzem und dementsprechend ist auch das Geschäft damit noch recht neu und bewegungsintensiv. Neue Anbieter schießen wie Pilze aus dem Boden, wodurch es noch keinen eindeutigen Marktführer gibt. Darum nachfolgend einige Hinweise, wie Sie seriöse Anbieter erkennen können:

  • Keine automatische Vertragsverlängerung

Die Erstvertragslaufzeit sollte nicht länger sein als die Zeit, in der die Registrierung beim Umweltbundesamt läuft. Anderenfalls sind Sie vertraglich gebunden, obwohl es womöglich bald bessere Angebote von anderen Anbietern gibt.

  • Keine Risikoumverteilung auf den Kunden

Der Anbieter sollte das Risiko, dass er keinen Abnehmer für das THG-Zertifikat findet, nicht auf den Kunden abwälzen.

  • Mindestbezahlungsbetrag, wenn der Kunde prozentual beteiligt wird
  • Genauer Auszahlungszeitpunkt in den AGB, keine ungenauen Formulierungen
  • Datenschutzrechtliche Mängel

In den AGBs sollte genau aufgeführt sein welche Nutzerdaten wie weiterverwendet werden.

Ablauf der Auszahlung

  • Vergleich der Anbieter und Wahl
  • Registrierung auf der Seite des gewählten Dienstleisters
  • Hochladen des Fahrzeugscheins und Antrag abschicken
  • Anbieter reicht Unterlagen beim Umweltbundesamt ein
  • Umweltbundesamt bearbeitet den Antrag, prüft, ob Fahrzeug anrechenbar ist und stellt Zertifikat aus
  • Dienstleister verkauft Zertifikate gebündelt an Unternehmen
  • Bankdaten für Auszahlung an Dienstleister übermitteln
  • Auszahlung der Prämie

Kritik

Verbraucherschützer bemängeln, dass durch die THG-Prämie zwar der Besitz von E-Autos gefördert wird, aber keine zusätzlichen Emissionen eingespart werden. Die großen Mineralölkonzerne kaufen sich quasi frei, ohne selber ihr Verhalten ändern zu müssen.

Quellen

  • Stiftung Warentest Finanztest, 10/2022, „Extra-Zahlung für E-Autos“, Seite 28 bis 31
  • Bundesregierung.de – Kraftstoffbranche muss den CO2-Anteil von Kraftstoffen senken
  • ADAC – THG-Quote: Geld verdienen mit dem E-Auto
  • Umweltbundesamt – Treibhausgasminderungsziele Deutschlands